Fortbildung Digitale Kommunikation im Globalen Lernen des VNB

Online vernetzt und alles easy? Digitale Kommunikation im Globalen Lernen / in internationalen Bildungspartnerschaften: Open Sources, Ethik im Netz und Datenschutz

Im globalen Lernen und in  internationalen Bildungspartnerschaften und –projekten werden zunehmend digitale Methoden und Tools für den (internationalen) Austausch von Lernenden eingesetzt. Dieses bietet große Chancen, ist doch eine persönliche Begegnung von Menschen aus unterschiedlichen Ländern nicht ständig und jederzeit möglich. Jedoch sind mit den digitalen Kommunikations-und Lernformen auch Herausforderungen und Gefahren verbunden. Zum einen verhindert die technische Ausstattung oftmals eine gute Kommunikation. Aber auch Fragen nach Datenschutz, Ethik im Netz etc. müssen beachtet werden. Das Ziel der Fortbildung ist es, den Teilnehmenden einen Überblick zu geben und Ideen zu vermitteln, die Chancen der Digitalisierung noch besser in ihre Bildungsarbeit zu integrieren und dabei gleichzeitig die Herausforderungen und Gefahren angemessen zu berücksichtigen. Weitere Infos im Flyer anbei.

Termin:              25.02.2020, 10:30-17:00 Uhr

Ort:                      VNB, Calenberger Esplanade 2, 30169 Hannover

Referent:            David Salim, MyGatekeeper

Kosten:               10 € inkl. Tagungsgetränken und MIttagsimbiss

Anmeldung:      Die TN-Plätze sind auf 17 Personen beschränkt. Bitte melden Sie sich bis zum 20.02.2020 unter diesem Link an: https://www.vnb-ev.de/index.php?module=011700&dat=13379

Projekt: Tinga Tinga Fabeln selbst gestalten

Tansanische Geschichten und Tinga Tinga Malerei mit dem Geschichtenerzähler und Maler John Kilaka in Mitmachaktionen selbst gestalten

Im November 2015 wird der tanzanische Künstler John Kilaka drei Wochen lang in Kindergärten und Schulen in Workshops zum Erzählen und Malen in der Tinga Tinga Kunst mit Erziehern, Lehrern, Kindern und Schülern arbeiten.

Es gibt drei Kinderbücher von ihm, die in deutscher Sprache im baobabVerlag erschienen sind: Gute Freunde, Frische Fische, Der wunderbare Baum (siehe Rezension bei der Kinderbuch-Couch -> . Die Bücher illustrieren sehr gut den Zusammenhang von Fabeln und Tinga Tinga Malerei, wie er in den Workshops angeboten wird.

Interesse an den Workshops? Dann bitte einfach vormerken lassen bei: Initiativen Partnerschaft Eine Welt e.V. –  info@initiativen-partnerschaft.de , Ansprechpartnerin: Christiania Stieghorst

Gefördert von der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung: http://www.bingo-umweltstiftung.de/

MEMENTO MORI für Sigrid Recklebe (25.01.1947 – 04.07.2015)

Der Tod reißt immer Lücken in das Leben derjenigen, die überleben! Vor allem dann, wenn die Hinterbliebenen die Verstorbene geliebt, geschätzt, gemocht und anerkannt haben!

So ist es hier: Die am 25. Januar 1947 geborene Sigrid Recklebe ist Gründungsmitglied unseres Vereins INITIATIVEN PARTNERSCHAFT EINE WELT e.V. (IP1), ja man kann sagen: Sigrid war IP1! Sie starb am 4. Juli 2015 in Bad Pyrmont. Zusammen mit ihrem Mann Karl-Heinz hat sie unseren Vereinsgedanken – MITEINANDER – VONEINANDER LERNEN – in Rat und Tat verkörpert. Die Überzeugung, dass jeder Einzelne das Seine für ein Bewusstsein beitragen kann, dass eine bessere, gerechtere und friedlichere Eine Welt möglich ist, hat sie in besonderer Form gelebt. Das Partnerschaftsprojekt „South Horr / Kenia – Bad Pyrmont“ war  i h r  Werk. Sie war der Motor und die Taktgeberin! Sie hat mit Lebensfreude, Lebenskraft und Phantasie bewirkt, dass die Partnerschaftsinitiative ihr Gesicht bekam. Ihr gelang es, dass die Idee der internationalen Schulpartnerschaften lokal und global Aufmerksamkeit fand. Die Deutsche UNESCO-Kommission in Bonn hat 1999 IP1 den erstmals ausgelobten „Walter-Mertineit-Preis für internationale Verständigung“ verliehen, mit dem „herausragende Aktivitäten auf dem Gebiet der internationalen Erziehung an Schulen, Hochschulen und anderen Bildungseinrichtungen in Deutschland“ ausgezeichnet werden. Sigrid Recklebes Engagement und Kreativität haben daran einen großen Anteil!

„MEMENTO MORI für Sigrid Recklebe (25.01.1947 – 04.07.2015)“ weiterlesen

Kinderspielzeug in Afrika

Den Blick nach außen über Bildung und Erziehung weiten – Anderssein erkennen und anerkennen.

Diese Bildungsaufgabe lässt sich nicht alleine durch Stoff und Lehrbücher umsetzen. Die Chancen sich seiner eigenen Identität bewusst zu werden und die kulturelle Identität Anderer anzuerkennen, muss über die verknüpfung von Theorie und Praxis zusammenkommen. Die Ausstellung Kinderspielzeug in Afrika in der Stiftung Schulmuseum in der Domäne Marienburg Hildesheim, organisiert von Prof. Dr. Wulf Schmidt-Wulffen, Dr. Jos Schnurer und Dr. Hartmut Schröder, lädt von Oktober 2013 bis Februar 2014 ein, Kinderspielzeug aus Afrika selbst zu erkunden.

©Schnurer

Ein Begleitheft zur Ausstellung kann ab 02. Dezember 2013 unter 05121 883 92504 oder unter ssm@uni-hildesheim.de zum Preis von ca. 6,50Euro angefordert werden.

Den Eröffnungsvortrag von Dr. Jos Schnurer können Sie hier lesen.